Kontakt

Öffnungszeiten

des Sekretariats

dATENSCHUTZ

Paul-Schmidt-Schule 

Malchower Weg 54 
13053 Berlin, Deutschland 

Telefon: 030 98 64 88 5 
Fax: 030 97 99 99 27 

Mail: info@paul-schmidt-schule.de 
 

Mo und Fr : 7:30 bis 13:30 Uhr 
Di, Mi, Do : 7:00 bis 15:00 Uhr 

Schülersprechzeiten nur in der 2. Hofpause

Copyright © 2019 - Alle Rechte vorbehalten

französisch

Englisch ist an unserer Schule die erste Fremdsprache. Grundlage für den Unterricht ist der Rahmenlehrplan „Moderne Fremdsprachen für die Jahrgangsstufen 1-10“ (Berlin/Brandenburg) der ab dem Schuljahr 2017/18 unterrichtswirksam ist. 

französisch

Vous aimez la cuisine francaise et les spécialités culinaires? 
Vous aimez les villes de la France, donc Paris, Lyon, Bordeaux? 
Vous aimez le Rap français, les Chansons et les BD comme Asterix ou Tintin? 
Vous aimez la langue française et voudriez l’apprendre?

Alors soyez les bienvenus sur notre site français!

Das Fach Französisch wird an unserer Schule als Wahlpflichtfach unterrichtet. 
( 2. Fremdsprache ab Klasse 7 oder ab Klasse 9 ) 
Beide Möglichkeiten erlauben die Zulassung zum Abitur.

In den Klassenstufen 7 und 8 gibt es zurzeit jeweils einen Französischkurs und in Klasse
9 und 10 zwei Kurse mit insgesamt rund 60 Schülerinnen und Schülern.

 

Den Fachbereich Französisch betreuen derzeit zwei Kollegen.

Die allgemeinen Aufgaben und Ziele des Unterrichts sind im Rahmenplan für das Fach Französisch festgelegt:

„Französisch ist Amts- und Arbeitssprache bei internationalen Organisationen wie UNO, OECD und UNESCO. In Europa und der ganzen Welt benutzen in mehr als 30 Ländern rund 150 Millionen Sprecherinnen und Sprecher das Französische als Mutter-, Amts- und internationale Verkehrssprache. Der Erwerb der französischen Sprache ist daher für die Schülerinnen und Schüler von besonderem Nutzen. (…) Im Französischunterricht entwickeln die Lernenden ihre interkulturelle fremdsprachige Handlungsfähigkeit in besonderer Weise, da die Beschäftigung mit einer Sprache, die in geringerem Maße als das Englische den Stellenwert der lingua franca einnimmt, das Bewusstsein für kulturspezifische Sicht- und Verhaltensweisen schärft und auf den Umgang damit vorbereitet. (…) Französisch anhand von spezifischen kulturellen Gütern, wie z.B. Chansons oder Bandes Dessinées, zu lernen, bietet zudem eine ausgezeichnete Möglichkeit, Einblick in die z. T. anders geprägte französische Lebenswelt zu bekommen und sich mit ihr auseinander zu setzen. Darüber hinaus entwickeln die Schülerinnen und Schüler anhand dieser Produkte ihre Sensibilität für ästhetische Kategorien. Sprachliches Wissen und Können aufzubauen, bildet eine wichtige Grundlage für das Erlernen der Sprache.“

(Rahmenplan für die Grundschule und die Sekundarstufe I , Jahrgangsstufe 3 – 10, Französisch, 1./2./3. Fremdsprache, Berlin 2006, S.9 ff.)

Warum Französisch lernen?

Das Fach Französisch bringt euch zum einen eine sehr schöne Sprache und deren oft schwierig anmutende Aussprache nahe und zum anderen macht es euch vor allem fit für die Praxis, also beispielsweise für den Alltag in Frankreich, ein Praktikum in frankophonen Ländern oder das spätere Berufsleben, in dem Mehrsprachigkeit und die Fähigkeit in einer anderen Sprache zu handeln inzwischen selbstverständlich sind.

Denn Ziel beim Erlernen einer neueren Sprache ist die „fremdsprachliche Handlungskompetenz“, d.h. die Fähigkeit sich im Ausland in der fremden Sprache zurechtzufinden, diese Sprache zu verstehen und vor Ort anwenden zu können. Dieser Praxisnähe verpflichtet sich auch unser Französischunterricht.

Für die Sekundarstufe I sind die folgenden vier Themenbereiche verbindlich:

  • Themenbereich A:

    Ich und die anderen (z.B.: Personenbeschreibung, Familie, Freunde, Wohnen, Essen)

  • Themenbereich B:

    Der unmittelbare Erfahrungsbereich Jugendlicher (z.B.: Schule, Freizeitverhalten, Erwachsenwerden, Umwelt)

  • Themenbereich C:

    Das öffentlich-gesellschaftliche Leben (z.B.: geographisch-historische Aspekte des Landes, Zusammenleben in der Gesellschaft, multikulturelle Gesellschaft, Ausbildung und Arbeitswelt, Gesundheit)

  • Themenbereich D:

    Der gesellschaftlich-kulturelle Bereich (z.B.: Sitten und Bräuche, kulturelle Aspekte des Landes bzw. ausgewählter Länder der Zielsprache, Medien)

Sonstige Aktivitäten

Über den Unterricht hinaus versuchen wir den Kontakt mit der französischen Sprache und Kultur möglichst lebendig zu halten, indem wir französische Theaterstücke einüben und aufführen oder Filme ansehen.

Im vergangenen Schuljahr haben uns die Schülerinnen und Schüler des Collège des Tilleuls aus Commercy / in Lothringen besucht und mit uns gemeinsame Aktivitäten,Museumsbesuche und vieles mehr durchgeführt.

Im aktuellen Schuljahr 2013/2014 startet nun unser deutsch-französischer Schüleraustausch mit den Französischlernern der Klassenstufen 8 und 9. Diese einwöchigen Fahrten sind derart organisiert, dass wir jeweils für die Dauer des Aufenthalts in den französischen Gastfamilien wohnen und die Franzosen umgekehrt in unseren Familien.

Das Leben in einer französischen Gastfamilie wird für alle eine gute Gelegenheit darstellen, den Lebensalltag in unserem Nachbarland kennen zu lernen. Und natürlich können wir unsere bereits erworbenen Sprachkenntnisse im Alltag erproben und verbessern. Das wird viel Spaß machen und trotz dass unsere Sprachkenntnisse nicht perfekt sind, werden wir so oft es geht uns auf Französisch artikulieren. Außerdem lernt unser französischer Partner ebenfalls mit Deutsch eine Fremdsprache und kennt alle Hürden und Schwierigkeiten.

Unser Programm ist recht umfangreich, lässt aber auch individuelle Freiräume. So haben wir nicht nur die Gelegenheit, an einem Tag den französischen Schulalltag zu erleben, sondern wir unternehmen täglich interessante Exkursionen, zum Teil auch mit unseren französischen Partnern. Da unsere Reise immer ein Wochenende beinhaltet, haben die Schüler Gelegenheit, mit ihren Gasteltern und Partnern interessante Dinge individuell zu unternehmen. Häufig unternehmen mehrere Gastfamilien etwas gemeinsam.

Nach einer Woche heißt es dann jeweils Abschied, aber in jedem Fall bleiben die SchülerInnen jeweils in Kontakt.